SAVE THE DATE: SATiBA Kongress im November 2022

SATIBA Congress

Der 29. Sats & 6. SATiBA Kongress wird vom 11. bis 13. November 2022 im Stellenbosch Institute of Advanced Studies (STIAS) stattfinden.

Dieser malerische Veranstaltungsort befindet sich in der lebhaften Stadt Stellenbosch, Cape Town, umgeben von weltberühmten Weinbergen und eingebettet in die bergige Landschaft. Die DGFG beteiligt sich in diesem Rahmen mit zwei Programmpunkten: Dem Aftrican Roundtable und dem Donor Management Workshop.

Roundtable: Augenhornhautspende in Afrika

WUTBA Roundtable Diskussion

Einzelpersonen, nationale und globale Akteur:innen der Gewebemedizin treffen sich mit dem Ziel, die Hornhautspenden in Afrika zu fördern, durch:

  • Förderung des Internationalen Austauschs
  • Erzeugung von Synergien
  • Darstellung der Potenziale afrikanischer Ländern südlich der Sahara
  • Globale Entwicklungsvisionen teilen
  • Praktische Hilfen bei der Entwicklung von Hornhautbanken

Donor Management Workshop

umgesetzt von der DGFG & SATiBA

Der Workshop befasst sich mit allen Aspekten von der Erkennung potenzieller Spender über die Einwilligung und Bewertung bis hin zur Entnahme von Gewebe, wobei der Schwerpunkt auf folgenden Themen liegt:

  • Ressourcen: Koordinatoren, Krankenhauspersonal, mobile Beschaffungsteams, Zeitmanagement, Einarbeitung und Schulung
  • Prozesse: Benachrichtigung möglicher Spender, Bewertung, (Gegen-)Indikationen, Zustimmungsmanagement, rechtliche Grundlagen
  • Praktische Aspekte: physische Spenderbeurteilung und Gewinnungsprozesse von Hornhaut, Muskel-Skelett- und Herz-Kreislauf-Gewebe
  • Organisation der Gewebespende: Aufbau von Netzwerken, Kooperation von Multi-/Mono-Gewebebanken, datenbankbasierte Dokumentation und Controlling

Zielpublikum: Koordinatoren

Kampf gegen augenhornhautbedingte Blindheit in Afrika:

Förderer und Paten für Austauschtreffen in Kapstadt gesucht

Die Augenhornhaut ist unser Fenster zur Welt. Wird sie durch zum Beispiel Dornen, Feuer oder Verätzungen verletzt oder liegt eine Hornhauterkrankung vor, drohen die Betroffenen zu erblinden. Einziger Ausweg: eine Hornhauttransplantation – für viele Afrikanerinnen und Afrikaner eine kaum erreichbare Therapie. Denn benötigt wird hierfür ein funktionierendes System aus Entnahmekliniken, Gewebebanken sowie geschultem Personal für die Augenhornhautspende, die Aufbereitung des Transplantats sowie die Operation, Vor- und Nachsorge der Patienten im Land.

Hinter jedem Transplantat stehen Menschen, die einer Gewebespende nach dem Tod zugestimmt haben. Menschliches Gut, das endlich ist. Während in Ländern wie den USA oder Deutschland Patienten nach einer gewissen Wartezeit mit einem Hornhauttransplantat versorgt werden können, warten Menschen in Afrika ohne unabhängiges Spendeprogramm vor Ort meist ein Leben lang. Die Folge: Ausgrenzung, Arbeitslosigkeit, fehlende Bildung und Zukunftsperspektiven.

Die Vision: Das Ende hornhautbedingter Blindheit. Mithilfe einer nachhaltigen Patientenversorgung, die sich aus dem Land selbst heraus trägt.

Hornhauttransplantate in Afrika stammen bislang zum Großteil aus Ländern wie den USA, vereinzelt auch aus Deutschland. Wohlhabende Patienten reisen für eine Transplantation sogar ins Ausland. Immer wieder werden aber auch Ärztinnen und Ärzte bei ehrenamtlichen Hilfseinsätzen in Afrika mit Augenhornhauttransplantaten unterstützt – nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Daher müssen wir heute schon an morgen denken. Wie kann eine zuverlässige Versorgungstruktur grenzüberschreitend gewährleistet werden? Nur der Aufbau eines sich langfristig selbsterhaltenden Programmes zur Spende, Aufbereitung und Transplantation von Hornhäuten eröffnet betroffenen Ländern Unabhängigkeit. Daher streben wir die Etablierung einer Plattform an, die Hilfesuchende sowie Unterstützerinnen und Unterstützer zusammenbringt: ein offener ortsunabhängiger Raum, der Wissenstransfer, Hands-on-Hilfe und verlässliches Netzwerken zulässt.

WUTBA Round Table – 13. November 2022, Stellenbosch Institute for Advanced Study (STIAS)

Gestartet wird dafür mit einem Austauschtreffen im Rahmen der diesjährigen Jahrestagung der Südafrikanischen Gewebebankenvereinigung (kurz SATiBA) – organisiert von der World Union of Tissue Banking Associations (WUTBA) zusammen mit der Global Alliance of Eye Bank Associations (GAEBA) und der Deutschen Gesellschaft für Gewebetransplantation (DGFG). Das Ziel: die Vermittlung von Wissen und Erfahrung im Aufbau von Spendeprogrammen und Gewebebanken durch Organisationen weltweit, das Zusammenbringen von Expertinnen und Experten aus Afrika vor Ort, die Bündelung von Synergien sowie die Sensibilisierung von Gesellschaft, Politik und weiteren Multiplikatoren zum Thema Gewebespende.

Unterstützen Sie unser Anliegen!

Um möglichst vielen Expertinnen und Experten insbesondere aus Afrika eine Teilnahme an diesem Austauschtreffen zu ermöglichen, sind wir auf Ihre Mithilfe angewiesen: Unterstützen Sie uns mit der Finanzierung sogenannter Travel Grants in Höhe von jeweils 1.200€.

Übernehmen Sie dabei die Patenschaft von Teilnehmenden, die sich für ein Travel Grant beworben haben, und tragen Sie deren Reise-, Visa- und Übernachtungskosten, die Verpflegung und Konferenzgebühren.

Kontaktieren Sie uns per E-Mail roundtable@wutba.org oder unter 0511 563 559 34.
Ansprechpartnerin: Kristin Kleinhoff, Deutsche Gesellschaft für Gewebetransplantation (DGFG)

Kristin Kleinhoff

Kristin Kleinhoff

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

0511 563 559 34
0151 414 000 51

Nathalie Sophie Kramer

Nathalie Sophie Kramer

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

0511 563 559 355
0170 200 76 00