Die DGFG kooperiert bereits seit vielen Jahren mit großen Unikliniken und wird auch von vier getragen. Von der DGFG konnten wir selbst schon viele Gewebetransplantate beziehen und sind mit der Qualität vertraut. Die DGFG ist eine objektive Institution, die nicht nur im Hornhautbereich in der Gewebespende tätig ist. Sie bietet die Voraussetzung, mit Behörden zusammenzuarbeiten und das ganze Logistikmanagement mit zu unterstützen. Deshalb sind wir die Kooperation mit der DGFG nun in diesem Jahr vertragswirksam eingegangen.

Prof. Dr. Wolfgang MayerLeiter der Hornhautbank an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München

1999 gründeten die Augenklinik und die Rechtsmedizin der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München die Hornhautbank als Teil der Bayerischen Gewebebank mit dem Ziel, hochwertige Hornhauttransplantate zu gewinnen und die Forschung zu verbesserten Hornhauttransplantaten voranzutreiben. Die Patienten der Augenklinik sollten so mit eigenen Hornhauttransplantaten zeitnah und sicher versorgt werden. Die Dringlichkeit, eine eigene Hornhautbank zu gründen, war hoch: Damals gab es noch nicht viele Gewebebanken, von denen man Hornhauttransplantate beziehen konnte. Gleichzeitig waren viele Patienten auf eine neue Hornhaut angewiesen. Die Gründung der Hornhautbank der LMU erfolgte in Kooperation mit der Regierung von Oberbayern, über die eine Erlaubnis zur sogenannten Herstellung eingeholt wurde.

Seit Mitte 2019 ist die Hornhautbank der LMU München Teul des Gewebenetzwerkes der DGFG.

Kontakt

Leitung & VP nach §20c: Prof. Dr. Wolfgang Mayer

Augenklinik der LMU – Hornhautbank

Mathildenstraße 8
80336 München

Beiträge zur Hornhautbank der LMU München